In ihrer Lesung erkundet die Schauspielerin Maria Hartmann Leben und Werk des jüdischen Schriftstellers Soma Morgenstern. 1890 im ostgalizischen Budzanów geboren, lebte Morgenstern ab 1912 in Wien, wo er zahlreiche enge Freundschaften schloss, u.a. mit Joseph Roth und Alban Berg. 1938 musste er vor den Nationalsozialisten fliehen, zunächst nach Paris, wo er mit Joseph Roth bis zu dessen Tod im selben Hotel lebte. Nach der Internierung konnte er sich nach Marseille durchschlagen, von wo ihm die Flucht über die Pyrenäen gelang. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er bis zu seinem Tod 1976 in New York. Soma Morgensterns literarische Laufbahn begann als Journalist für verschiedene Tageszeitungen, u.a. als Wiener Kulturkorrespondent der Frankfurter Zeitung. In den 1930er Jahren begann Morgenstern neben der journalistischen Tätigkeit auch Romane zu schreiben. Im Mittelpunkt seines literarischen Werks steht die Beschäftigung mit dem Judentum und dem Leben in Ostgalizien sowie die Auseinandersetzung mit dem Exil. Trotz seiner kritischen Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache hielt Morgenstern zeitlebens an ihr fest. Seine Werke waren lange Zeit kaum bekannt und wurden erst in den 1990er Jahren durch eine umfassende Werkausgabe, erschienen im zu Klampen Verlag, wieder zugänglich.

Details

12. Februar 2021

19:30

Literaturhaus Stuttgart

Kartenpreise

5 Euro (Livestreamticket)

Die Veranstaltung wird digital übertragen; ob und unter welchen Bedingungen im Februar die Saaltüren im Literaturhaus geöffnet werden können, erfahren Sie je nach aktuellem Stand auf unserer Internetseite.
Kartenvorverkauf ab Freitag 15.01.21 / 12 Uhr.

HIER geht's zum Livestream: 
https://stream.reservix.io/e1644621 

In Zusammenarbeit mit

LH Logo2010 black