Zwei Sonderpreise für Liedbegleitung wurden vergeben

Die Pianistin Kerstin Mörk hat in jüngster Zeit sowohl als Solistin sowie als leidenschaftliche Kammermusikerin und Liedbegleiterin auf sich aufmerksam gemacht. In ihrer Vielseitigkeit arbeitet sie regelmäßig mit Solisten des SWRs und des Staatstheaters Stuttgart zusammen. Solistisch war sie mit dem Akademischen Kammerorchester Karlsruhe, dem Rutesheimer Kammerorchester und in zahlreichen Klavierabenden zu hören. Neben drei ersten Bundespreisen bei „Jugend Musiziert“ erhielt sie einen 1. Preis beim Kammermusikwettbewerb Bad Dürkheim, einen 2. Preis beim Bechstein-Hochschulwettbewerb für Klavier Baden Württemberg, den 2. Preis beim Lions Musikwettbewerb für Klavier in Stuttgart, den Musikpreis der Bruno-Frey-Stiftung, wurde vom Verein „Yehudi Menuhin – Live Music Now“ gefördert und war Stipendiatin der Landesstiftung Baden-Württemberg und der Gesellschaft der Freunde der Musikhochschule Stuttgart. Beim Deutschen Musikwettbewerb 2011 erspielte sie sich zusammen mit Madeleine Przybyl im Duo Viola/Klavier ein Stipendium und ist ab Herbst im Rahmen der Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ in zahlreichen Konzerten in ganz Deutschland zu hören. Kerstin Mörk wurde in Heilbronn geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel bei ihrer Mutter. Ihre weitere Ausbildung erhielt sie zunächst bei Prof. Renate Werner, dann bei Prof. Shoshana Rudiakov und Prof. Florian Wiek und Prof. Cornelis Witthoefft an der Musikhochschule Stuttgart. Daneben ergänzte sie ihr Studium am Conservatoire nationale superieure de musique Paris bei Roger Muraro und in Montréal bei Louise Bessette. Ab Herbst 2012 wird sie in der Meisterklasse von Prof. Bernd Glemser an der Musikhochschule Würzburg ihre Studien vervollständigen.
 

Friederike Wiesner stammt aus Groß-Umstadt. Ihre solistische Ausbildung im Fach Klavier erhielt sie bei Prof. Andreas Meyer-Hermann an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. In der Weimarer Liedklasse von Prof. Karl-Peter Kammerlander legte sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung ab.Im Februar 2012 gewann sie beim Internationalen Liedwettbewerb Schubert und die Moderne in Graz den 1. Preis und wurde darüber hinaus mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.Im Jahr 2010 war sie Finalistin beim Internationalen Hugo-Wolf-Liedwettbewerb in Stuttgart, erhielt beim Prager Fibich-Melodramen-Wettbewerb ein Diplom und gewann gemeinsam mit dem Vokalensemble Viererlei den Förderpreis beim Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerb in Berlin. Friederike Wiesner hatte für drei Spielzeiten ein Gastengagement an der Oper Frankfurt und spielte 2007 beim Label GENUIN die Brahmsschen Liebeslieder-Walzer ein. Meisterkurse unter anderem bei Olaf Bär, Axel Bauni, Brigitte Fassbaender, Deborah Polaski und Christoph Prégardien gaben ihr zusätzlich Anregungen.

Zurück zum Blog

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisiertem Spam vorzubeugen.
a
R
h
j
c
h
Geben Sie die Zeichenfolge ohne Leerzeichen ein.